29.04.2019 #Neuigkeiten

Gehen Sie noch oder laufen Sie schon?

Der Frühling ist nun endgültig eingekehrt und damit erwachen auch wieder die Jogger aus ihrem Winterschlaf. Einige hartgesottene laufen sicher auch den ganzen Winter über, doch die meisten greifen erst wieder zu den Laufschuhen, wenn die Sonne rauskommt.

 

Geht es Ihnen auch so? Dann haben wir im folgenden Artikel einige Tipps für Sie, damit der Start nach der Winterpause auch erfolgreich gelingt. Besonders für blutige Anfänger ist es wichtig, ein paar Dinge zu beachten, um nicht nach den ersten Läufen vollkommen frustriert wieder aufzugeben.

 

Starten Sie langsam in kleinen Intervallen

Die meisten begehen den Fehler, gleich am Anfang zu übermotiviert zu starten, und dann bereits nach wenigen Minuten aus der Puste zu sein. Geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich an die Belastung zu gewöhnen. Eine einfache Grundregel lautet, dass man sich beim Laufen noch unterhalten können sollte, dann ist das Tempo optimal.

 

Außerdem sollten Sie Ihre Strecke anfangs nicht zu lang wählen. Egal ob Sie vor der Winterpause 10km laufen konnten oder ob Sie der Meinung sind, eine Stunde Dauerlauf sei doch kein Problem. Sowohl Laufanfänger als auch Wiedereinsteiger müssen sich langsam an die gewünschte Distanz herantasten. Dazu ist es sinnvoll, zunächst in kleinen Intervallen zu arbeiten. Zum Beispiel im Wechsel 2 Minuten laufen und 2 Minuten gehen. So können Sie nach und nach Ihre Strecke erweitern und vermeiden Frustration, weil Sie ein zu hoch angesetztes Ziel nicht erreichen konnten.

 

Messen Sie die Zeit, nicht die Distanz

Fangen Sie lieber mit der Maßeinheit Zeit statt Distanz an. Gerade am Anfang wechselt die körperliche Verfassung teilweise von Laufeinheit zu Laufeinheit. Wenn Sie sich dann 5km vornehmen zu laufen, dies aber an einem schlechten Tag nicht schaffen, sind Sie enttäuscht. Wenn Sie sich jedoch vornehmen zum Beispiel 30 Minuten zu laufen, dann können Sie das Ihrer Tagesform anpassen. An guten Tagen sind es innerhalb dieser Zeit vielleicht 5 km oder mehr. An Tagen, an denen Sie sich nicht so gut fühlen, sind es vielleicht nur 3-4 km. So oder so haben Sie am Ende aber beide Male Ihr Ziel erreicht! Das stärkt das Selbstbewusstsein und Ihr Körper verbessert sich weiterhin.

 

Gönnen Sie sich eine Belohnung

Am besten bleibt man doch am Ball, wenn eine Belohnung in Aussicht ist. Setzen Sie sich also kleine Etappen Ziele und legen Sie sich dafür Belohnungen fest. Wie diese aussehen bleibt dabei vollkommen Ihnen überlassen! Ob einfach nur ein Stück von Ihrem Lieblingskuchen oder vielleicht eine Massage zur Regeneration. Davon profitiert dann sogar sowohl Ihr Geist, als auch Ihr Körper.

 

Als Einstiegs Motivation kann es beispielsweise auch hilfreich sein, sich selbst mit ein paar neuen Laufschuhen zu animieren! Zum einen ist neue Sportkleidung immer ein guter Anreiz auch wirklich Sport zu machen, zum anderen haben die alten Schuhe vielleicht eh bereits ausgedient. Denn täuschen Sie sich nicht, auch wenn die Schuhe jahrelang ungenutzt im Schrank standen, die Dämpfung, die Ihre Gelenke schonen soll, geht dabei trotzdem verloren.

 

Starten Sie also am besten mit einem Besuch im Fachgeschäft, bei dem mittels Laufbandanalyse der für Sie passende Schuh gefunden wird. Besonders bei Fehlstellungen der Fuß- oder Knieachse ist es wichtig, den optimalen Schuh zu tragen!

Hierbei steht Ihnen natürlich unser Team mit korrigierenden Übungen und weiteren hilfreichen Tipps zum Thema Laufen jederzeit zur Verfügung!