25.07.2017 #Fitness

Dein Sommerworkout

10 Minuten reichen aus, hier gehts zu den Übungen:


Wer nach dem Urlaub nicht wieder bei Null anfangen möchte, sollte diese Übungen in seinen Koffer packen. Ohne Geräte und unter freiem Himmel trainiert es sich am besten!

 

Alle Übungen solltest du so intensiv wie möglich durchführen. Die Zeitintervalle kannst du natürlich anpassen. Als Hilfestellung empfehlen wir 30 Sekunden Belastung und 15 Sekunden Pause.

Nach allen Übungen folgt eine kurze Erholungspause, insgesamt werden 3 Runden aller Übungen durchgeführt!

 

Starten wir nun mit den Übungen:

 

Squatjump

 

    

Du stehst schulterbreit mit den Füßen auseinander, schiebst das Gesäß weit nach hinten. Achte darauf, dass Deine Knie nicht zu weit nach vorne gehen (Richtwert: Kniespitze über dem Sprunggelenk). Aus der Hocke springst du mit Kraft nach oben. Die Arme dürfen dabei gerne helfen. Dann landest du wieder in einer leichten Hocke. Dies wiederholst du so lange, bist die Zeit vorbei ist.

 

Unterarmstütz

 

  

Du stützt Dich auf beide Unterarme, dabei sind die Ellenbogen genau unter deinen Schultern. Deine Beine sind gestreckt und sollten eine Linie mit deinem Oberkörper halten. Spann gerne dein Gesäß und deinen Bauch zusätzlich an. Achte darauf, nicht in ein Hohlkreuz zu fallen.

 

Mountain Climber

 

   

Du startest in einer Liegestützpostition. Heißt: Deine Hände stehen unter den Schultergelenken und deine Beine sind gestreckt, die Füße stehen auf. Achte darauf, dass dein Gesäß weder zu niedrig noch zu weit zur Decke gestreckt ist und Du nicht in ein Hohlkreuz fällst.

Dann beginnt die Übung damit, dass die Beine hintereinander jeweils einmal zum linken bzw. rechten Ellenbogen gezogen werden. Danach dreht ein Arm auf, dann der andere. Schau deiner Hand hinterher. Versuch das Gleichgewicht zu halten, den Bauch anzuspannen und so stabil wie möglich zu bleiben.

 

Skater Hops

 

  

Zuerst stehst du aufrecht, Füße sind Schulterbreit auseinander. Dann springst du mit Schwung zur Seite und landest auf dem äußeren Bein. Achte auf deine Beinachse - das bedeutet: Deine Hüfte, Dein Knie und Dein Fuß bilden eine Linie. Das Knie zeigt nach vorne und dreht nicht (!) nach innen!

 

Wir wünschen viel Spaß beim Training ;)