30.03.2017 #Neuigkeiten

Functional Training

Diesen Begriff haben die Meisten schon mal gehört, aber was genau steckt dahinter und wieso ist es so beliebt?

 

Hinter Functional Training steht ein Konzept, welches darauf beruht, einen funktionellen Sinn und Zweck zu erfüllen.

Was jedoch funktionell ist, muss je nach Trainingszustand, Trainingsziel, Beanspruchung im Alltag oder auch sportartspezifisch definiert werden.

 

Somit kann eine Einheit für einen Golfer anders aussehen als für einen Basketballspieler oder für jemanden, der einer sitzenden Tätigkeit nachgeht.

Charakteristisch für alle Trainingseinheiten ist jedoch, dass möglichst viele Muskelgruppen gleichzeitig aktiv sind - anders als an einem klassischen Kraftgerät, bei dem eine Bewegung geschient vorgegeben ist und meist nur ein Muskel isoliert trainiert wird.

 

Dementsprechend fördert es unsere neuromuskuläre Koordination und Ausdauer und wir sind im Alltag leistungsfähiger. Zudem senken wir unsere Verletzungsgefahr, da bei dieser Art des Trainings alle Gelenke sowie die Wirbelsäule durch Muskulatur lernt sich zu stabilisieren.

 

Denn im Alltag begegnen uns viele Hindernisse die unseren Körper fordern. Seien es die 3 Getränkekisten die aus dem Auto ins Haus transportiert werden müssen oder die Treppe zur Wohnung im 5. Stock, oder das 6. Jährige Kind, das einem in die Arme springen möchte. Und und und....

 

Während des Trainings stehen neben Grundbewegungen wie Laufen, Springen, Drehen und Heben, vor allem die rumpfstabilisierenden Muskeln (auch Core Muskulatur genannt) im Mittelpunkt.

Sie besteht aus der Bauch,- und Rückenmuskulatur, dem Zwerchfell und dem Beckenboden. Über diese Rumpfmuskulatur wird die Wirbelsäule stabilisiert und sorgt für eine gesunde Körperhaltung. Gerade bei Rückenschmerzen sollte diese Muskulatur speziell gestärkt werden!

 

Es werden ausschließlich freie Übungen gewählt. Somit können einem z.B. Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, Sprünge auf eine Box, Kniebeugen mit Gewichten oder auch das Schlagen eines Tau-Seils begegnen.

Da der gesamte Körper arbeitet, sind diese Trainingseinheiten besonders effektiv, fördern das Herzkreislaufsystem und verbrennen somit auch noch jede Menge Kalorien.

Die Trainingseinheiten können natürlich wie oben erwähnt an das jeweilige Leistungsniveau angepasst werden - somit ist Functional Training für jeden geeignet. Die korrekte Körperhaltung und Ausführung der Übungen sollte allerdings immer gewährleistet sein.

 

Um Haltungsschäden oder Verletzungen während des Trainings zu vermeiden, empfehlen wir Euch ein Einzelcoaching oder aber unseren train.me Kurs.

Dort wird regelmäßig unter Kontrolle in einer Gruppe von höchstens 6 Teilnehmern trainiert.