01.09.2017 #Neuigkeiten

Benefits of drinking water! Wozu braucht der Körper eigentlich Wasser?

Wir haben alle schon mal den Spruch gehört „Der Körper besteht zu 80% aus Wasser“.

Das ist richtig.

 

Doch wozu braucht unser Körper Wasser?

 

Wasser trinken bedeutet in erster Linie: auffüllen. Denn wir verlieren bereits durch unsere Atmung, unser Schwitzen und Urinieren am Tag bis zu 2 Liter Flüssigkeit.

 

Wasser benötigen wir zum Beispiel für unser Blut. Damit es leichter durch unsere Gefäße fließen kann, benötigt es seinen Grundbaustein. Es transportiert darin lebenswichtige Nährstoffe. Sauerstoff wird vom Blut zu jeder kleinsten Zelle unseres Körpers gebracht, um uns durch den Stoffwechsel am Leben zu halten. Haben wir zu wenig Transportmittel, fehlt unseren Zellen der Treibstoff. Das bedeutet: unsere Muskulatur wird schwach, die Nervenzellen können schlechter Informationen leiten. Wir werden müde, neigen zu Konzentrationsschwäche und fühlen uns schwach! Unsere Ausdauerfähigkeit kann dadurch zum Beispiel beim Sport leiden.

 

Ebenso braucht der Organismus Flüssigkeit, um sich zu reinigen. Die Leber, die unter anderem Toxine aus uns herausfiltert, ist auf Wasser angewiesen. Ohne diese Funktion würden wir uns vergiften.

Die Darmfunktion wird durch ausreichend Flüssigkeitszufuhr unterstützt. Dieser muss dann nicht mit mehr Energieaufwand versuchen, genug Wasser aus Speiserestern zu ziehen. Zudem wird der Stuhl weicher und der Gang zur Toilette wird regelmäßiger und einfacher! ;)

 

Ein weiterer wichtiger Reinigungs- und Regenerationsmechanismus ist unser Lymphsystem. Dieses saugt aus unserem Zellzwischengewebe alte Zellen und Schadstoffe auf und transportiert diese ab. Ohne Flüssigkeit würde dieser Prozess erst gar nicht funktionieren.

 

Zudem produzieren unsere Schleimhäute regelmäßig zum Beispiel Speichel, um Nahrung zu zerkleinern und zu verdauen, Schweiß um unsere Temperatur zu regulieren oder Mukus (Schleim) um unsere Atemwege zu reinigen.

 

Kommen wir nun zum Gewebe: auch unsere Haut, unsere Nerven, Muskeln und Bindegewebe sollten genug Flüssigkeit abbekommen, um bei Bewegungen ohne Widerstand aneinander vorbei gleiten zu können. Mit einer ausreichenden Wasseraufnahme können somit Bewegungseinschränkungen und Verklebungen im Fasziengewebe verhindert werden (siehe auch Blogtext zum Thema Faszien).

 

Eine große Rolle, auch in der Physiotherapie, spielen unsere Gelenke. Ein normaler Verschleiß ist im Alter physiologisch. Jedoch kann man dem Körper durch die Wasserzufuhr den Stoff zur Verfügung stellen, aus dem er dann Synovia (Gelenkschmiere) bilden kann. Diese versorgt unseren Gelenkknorpel mit Nährstoffen, die ihn länger gesund und stabil halten. Zudem zeigt ein dehydrierter Knorpel häufig ein Knirschen.

 

Natürlich nehmen wir durch unsere Nahrung auch schon Flüssigkeit zu uns. Damit unser Körper alle Funktionen optimal ausführen und nutzen kann, sollten wir also unserer Trinkverhalten nicht vernachlässigen!

 

Allerdings sollte man nun nicht auf die Idee kommen, Unmengen an Wasser zu trinken. Denn wie so oft macht die Dosis das Gift. Wer regelmäßig zu viel Flüssigkeit zu sich nimmt, könnte Gefahr laufen, zu viele nützliche Nährstoffe aus seinem Körper zu spülen. Bei einer schnellen Übermenge könnten die Nieren mit der Ausscheidung überfordert sein und im Schlimmsten Fall würde dies sogar bis hin zum Koma und zur Lebensgefahr werden.

 

Wie viel ist also „ausreichend“?

 

Eine simple Methode um seinen Wasserhaushalt zu regulieren, ist sein Körpergewicht in Kg mit 0,03 zu multiplizieren.

Daraus resultiert die Menge, die man tagsüber am besten durch neutrales Wasser zu sich nehmen sollte.

 

Viel Erfolg bei der Umsetzung... Prost!